BACK TO CENTER

jungmeister

Kompetenzzentrum Familienunternehmen und Unternehmertum

Ihr Ansprechpartner: Alexander Jungmeister

Das Kompetenzzentrum Unternehmensführung befasst sich interdisziplinär mit betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Fragestellungen rund um das Thema Unternehmensführung von KMU, spezifisch in personenbezogenen Unternehmen, d.h. in Familienunternehmen.

research

Forschungsstrategie CC Familienunternehmen und Unternehmertum

Das Kompetenzzentrum wird sich in den kommenden Jahren unter anderem mit folgenden strategischen Themen befassen:

  • Handlungsfelder betreffend rechtlich-regulatorischer Rahmenbedingungen für Familienunternehmen
  • Unternehmensführung im Spannungsfeld von Unternehmen, Politik und Recht
  • Internationalisierung von Familienunternehmen
  • Corporate Governance und Führungsstrukturen sowie Leadership in Familienunternehmen
  • Haftung und Haftungsprävention für Organe, d.h. Mitglieder von Geschäftsleitungen und Verwaltungsräte
  • Strukturveränderungen von Familienunternehmen insbesondere mit und durch geeig-nete Nachfolgeregelung

dissertations

Forschungsprojekte im Detail CC Familienunternehmen und Unternehmertum

“Unternehmensführung und Recht”

(Laufendes Projekt unter der Leitung von Prof. Dr. F. Taisch).

Unternehmen agieren in einer Umwelt, die in einem steten Wandel begriffen ist und es bestehen unterschiedliche Wechselbeziehungen zwischen der Unternehmung und den Subjekten deren Umwelt (Anspruchsgruppen). Dazu ist es notwendig, dass rechtlichen Aspekten in einem Unternehmen vom Strategiefindungsprozess bis zum Tagesgeschäft immer grössere Aufmerksamkeit beigemessen wird. Das Forschungsprojekt widmet sich der Interaktion von Unternehmen mit ihrer gesetzlichen und regulatorischen Umwelt und ihren Anspruchsgruppen. Das optimale Management der gesetzlichen und regulatorischen Aspekte unternehmerischen Handelns und Entscheidens wird untersucht.Dabei wird der Fragestellung nachgegangen, welchen Einfluss das Recht auf die Ausgestaltung von betrieblichen Wertschöpfungsketten hat, und es werden Ansätze erforscht, wie das Recht einerseits eingesetzt werden kann, um neue Erfolgspotentiale zu schaffen, und andererseits, welche Massnahmen das Recht vorsieht, um die geschaffenen Werte im Unternehmen zu schützen (Risikomanagement, Internes Kontrollsystem, Compliance, Controlling). In der Berichtsperiode konnten mehrere zentrale und grundlegende Forschungsthemen abgeschlossen und einige Kapitel des geplanten Buchs „Unternehmensführung und Recht“ bereits fertiggestellt werden.

Das Forschungsteam bestand 2014 aus Prof. Dr. Alexander Jungmeister, Selin Schmid, MLaw, und Dr. iur. Nadja Fabrizio. Für 2016 ist eine Publikation der Ergebnisse geplant.

master

Dissertationen CC Familienunternehmen und Unternehmertum

“Risikomanagement als Pflicht des Verwaltungsrates”
(Laufendes Projekt, Ch.Grätzer, MLaw, Betreuer Prof. Dr. F. Taisch).

Risikomanagement hat während der letzten zwanzig Jahren in der unternehmerischen Praxis eine weite Verbreitung gefunden. In der juristischen Literatur wurde diese Thematik bis anhin noch nicht umfassend untersucht. Gegenstand der Dissertation ist es, die Pflichten des Verwaltungsrates im Zusammenhang mit Risikomanagement als Ausfluss aus der Oberleitungspflicht gemäss Art. 716a Abs. 1 Ziff.1 OR darzustellen.

Dabei wird das Risikomanagement im Sinne des Enterprise Risk Management (ERM) und somit weitergehend als die in Art. 663b Ziff. 12 OR verlangten Angaben über die Durchführung einer Risikobeurteilung im Anhang des Geschäftsberichts verstanden. Schliesslich werden auch Ansätze aufgezeigt, wie mit rechtlichen Risiken umzugehen ist bzw. wie das Recht zur Handhabung von Risiken genutzt werden kann.

“Die Wahrung der Anteilsrechte von Beteiligten einer AG und einer GmbH bei Kapitalerhöhungen.”
(Laufendes Projekt, A. Anderhub, MLaw, Betreuerin Prof. Dr. K. Müller).

Im Lebenszyklus einer AG oder GmbH kann es infolge wirtschaftlicher oder rechtlicher Gegebenheiten zu Kapitalerhöhungen kommen. Diese Dissertation zeigt auf, inwiefern hierbei die Anteilsrechte der Gesellschafter tangiert werden, und beleuchtet die Instrumente und Schutzmechanismen, die das schweizerische Gesellschaftsrecht unter Einschluss der laufenden Aktienrechtsrevision den Anteilsinhabern zur Wahrung ihrer Rechte zur Verfügung stellt.

“Die Genossenschaftsbank in der Corporate Governance”
(Laufendes Projekt, T. Schwyter, MLaw, Betreuer Prof. Dr. F. Taisch).

Diese Arbeit geht der Frage nach, ob die Organisationsform der genossenschaftlich organisierten Banken besonders dazu geeignet ist, den Anforderungen eines soliden, wettbewerbsorientierten sowie nachhaltigen Systems zu entsprechen. Insbesondere wird der Frage nachgegangen, ob sich das Modell der Genossenschaftsbank als ein brauchbares Gefäss für eine gute Corporate Governance eignet.

“Mezzanine Finanzierung von Genossenschaftsunternehmen”
(Laufendes Projekt, dr.ssa giur. et MLaw I. D‘Incà-Keller, Betreuer Prof. Dr. F. Taisch).

Die Umsetzung von Wachstumsstrategien sowie Restrukturierungen und Sanierungen erfordern einen hohen Grad der Selbstfinanzierung. Ohne ein erweitertes Finanzierungsinstrumentarium stösst die genossenschaftliche Finanzierung in vielen Fällen an ihre Grenzen. Die Arbeit will die Problematik erörtern und neue Wege der Kapitalbeschaffung identifizieren sowie situationsbezogen bewerten. Dabei werden insbesondere Zulässig-keit und Grenzen der mezzaninen Finanzierungsoptionen für Genossenschaften geprüft.

“Zum Schutz von Unternehmenskennzeichen bei Kollisionen mit an-deren Unternehmens- und Waren- oder Dienstleistungskennzeichen. Besondere Berücksichtigung in der Arbeit findet die bundesgerichtliche Rechtsprechung”
(Abgeschlossenes Projekt, Dr. D. Agten, Betreuerin Prof. Dr. K. Müller).

Unternehmen sehen sich heute vermehrt mit der Situation konfrontiert, dass ihre Firmen- bzw. Namensrechte durch andere Unternehmen oder Personen für deren Individualisierung oder zur Individualisierung von Waren oder Dienstleistungen anderer Unternehmen verwendet werden. Beide Unternehmen machen ihre Persönlichkeits- bzw. Ausschliesslichkeitsrechte geltend. Die angerufenen Gerichte sehen sich deshalb gezwungen, weitere Beurteilungs- und Ermessenskriterien heranzuziehen und Interessenabwägungen vorzunehmen. Damit ist der Ausgang von kennzeichen-rechtlichen Kollisionsprozessen in der Praxis sehr schwer abzuschätzen. Die Dissertation zeigt die vom Bundesgericht hierzu entwickelte Rechtsprechung auf, analysiert sie und leitet daraus Grundsätze ab, welche Rechtssuchenden die Beurteilung der Rechtslage bei einer allfälligen Kollision erleichtern und mit Hilfe derer der Ausgang eines Kollisionspro-zesses besser abgeschätzt werden kann.

“Der Direktanspruch in internationalen Vertragsketten. Die vertragliche und vertragsnahe Haftung von Subunternehmern und Substituten gegen über dem Auftraggeber im IPR und IZPR”
(Abgeschlossenes Projekt, Dr. M. Isler, Betreuer Prof. Dr. D. Girsberger).

Die Dissertation analysiert unter rechtsvergleichenden und kollisionsrechtlichen Gesichtspunkten Modelle, welche dem Auftraggeber einen vertraglichen oder vertragsähnlichen Direktanspruch gegen die Erfüllungsgehilfen seines unmittelbaren Vertragspartners einräumen.

bachelor

Masterarbeiten im Detail CC Familienunternehmen und Unternehmertum

“Fälligkeit und Rückbehalt des Werklohnes bei der Ablieferung mangelhafter Bauwerke”
(Abgeschlossenes Projekt, P. Schmid, BLaw, Betreuer Prof. Dr. D. Girsberger).

In dieser Arbeit wurde die Fälligkeit und der Rückbehalt des Werklohnes bei der Ablieferung mangelhafter Bauwerke sowohl nach Obligationenrecht als auch nach SIA-Norm 118 untersucht. Dabei hat der Autor auch die Ablieferung des Werkes untersucht, da diese im Obligationenrecht und in der SIA-Norm 118 unterschiedlich geregelt ist und entsprechend auch unterschiedliche Auswirkungen auf die Fälligkeit und den Rückbehalt hat.

“Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Konsumgüterleasing- Gesetzgebung in Bezug auf Automobile in der Schweiz und Spanien”
(Abgeschlossenes Projekt, S. Schwarzenberger, MLaw, Betreuer Prof. Dr. D. Girsberger).

Diese Arbeit untersuchte die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der schweizerischen und spanischen Konsumgüterleasing-Gesetzgebung in Bezug auf Automobile. Ein besonderes Augenmerkt legt die Verfasserin auf den Schutz des Leasingnehmers und die Vertragsfreiheit des Leasinggebers.

execed

Executive Education CC Familienunternehmen und Unternehmertum

Risk & Legal Management (Prof. Dr. F. Taisch zusammen mit Prof. Dr. em. M. Haller), Universität St. Gallen. Modulverantwortung an der Executive School of Management, Technology and Law (ES-HSG) der Universität St. Gallen, Management for the Legal Profession (MLP-HSG), Risk & Legal Management,19.-23. September 2011 in St. Gallen.

4th International St. Gallen Corporate Counsel’s Day 2011, Conference For Legal Executives (Prof. Dr. F. Taisch), Universitäten St. Gallen, Luzern und Zürich. Kooperation mit der Executive School of Management, Technology and Law (ES-HSG) der Universität St. Gallen und dem Europainstitut der Universität Zürich, 4th International St. Gallen Corporate Counsel’s Day 2011, Conference For Legal Executives, Competencies to Become a True Business Partner, 18. Mai 2011 in Zürich-Airport. Unternehmensführung und Recht SFS Leadership (Prof. Dr. F. Taisch), SFS intec.
Modulverantwortung für das Modul Unternehmensführung und Recht SFS Leadership, Oktober 2011 in Bezau/A.Ausbildung für Verwaltungsräte (Prof. Dr. F. Taisch, Prof. (FH) Dr. A. Jungmeister), St. Galler Stadtwerke. Interdisziplinäre Ausbildungsmodule (Betriebswirtschaft und Recht) für die Unternehmensführung in Hinblick auf die oberste Ebene der Unternehmensleitung (VR, GL) und Ausbildung für Verwaltungsräte der St. Galler Stadtwerke und ihr nahestehender Unternehmen.

Ein neuer firmenspezifischer Zertifikatskurs «CAS Unternehmensführung und Recht für Verwaltungsräte» wurde von der rechtwissenschaftlichen Fakultät und dem Universitäts- Senat mittels eines Reglements verabschiedet. Der Zertifikatslehrgang behandelt die relevanten betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen und steht den Unternehmen für firmenspezifische Kurse seit 2012 vollumfänglich zur Verfügung.

publications

Publikationen, Bücher, Beiträge und wissenschaftliche Konferenzen

  • «Sonderregelungen für KMU im Gesellschaftsrecht und ihre Bedeutung», in: Auf der Scholle und in lichten Höhen, Festschrift für Paul Richli zum 65. Geburtstag, hrsg. von den Professoren Martina Caroni, Sebastian Heselhaus, Klaus Mathis und Roland Norer, Zürich/St. Gallen 2011 (Prof. Dr. K. Müller).
  • «Grundzüge des Fusionsgesetzes und ausgewählte Probleme», Vortrag vom 7. September 2011 vor dem Verband Solothurnischer Notare, dem Solothurnischen Anwaltsverband und dem Solothurnischen Juristenverein (Prof. Dr. K. Müller).
  • Publikationsprojekt «Unternehmensführung und Recht» (in Bearbeitung; Prof. Dr. F. Taisch, Prof (FH) Dr. A. Jungmeister, Christian Grätzer, MLaw).

University Publications

  • Sponsoren

    • Fenaco DE

      fenaco CC

    • Coop DE

      coop CC

    • Migros DE

      Migros CC

    • reka CC DE

      reka CC