Universität Luzern

Die Universität Luzern ist die jüngste Universität der Schweiz. Ihre Wurzeln reichen bis ins Jahr 1600 zurück, doch als moderne Hochschule besteht sie erst seit 2000. Zu ihren Kernkompetenzen gehören die Wissenschaften von Religion, Gesellschaft, Kultur und Recht.

Geschichte

Ihre historischen Wurzeln führt die Universität Luzern zurück auf eine theologische Schule aus dem konfessionellen Zeitalter. Sie ist daher vor dem gleichen geschichtlichen Hintergrund gewachsen wie die Universitäten Genf, Lausanne, Bern und Zürich.

Ausbau und Umgestaltung setzten in der Zentralschweiz allerdings erst im 20. Jahrhundert ein: 1938 wurde aus der Höheren Lehranstalt die Theologische Fakultät, die 1970 die akademischen Gradrechte erhielt. 1978 scheiterte ein auf fünf Fakultäten angelegtes Universitätsprojekt in einer Volksabstimmung. Erst nach zwei Jahrzehnten war ein neuer Anlauf möglich: 1993 wurde die Geisteswissenschaftliche Fakultät geschaffen, im Jahr 2000 schliesslich stimmte die Luzerner Bevölkerung dem Universitätsgesetz mit grosser Mehrheit zu und befürwortete damit die Gründung der Universität Luzern. 2005 hat der Bundesrat im Sinne des Universitätsförderungsgesetzes für die Universität Luzern die schweizerische Anerkennung beschlossen. Im September 2011 konnte die Universität Luzern ihr neues Hauptgebäude an der Frohburgstrasse 3 direkt beim Bahnhof und neben dem KKL beziehen. Mehr Information…

Zahlen und Fakten

Im Jahr 2014 betrug das Jahresbudget der Universität CHF 57 Mio. Unter den über 2.790 Studenten findet sich ein hoher Anteil an weiblichen Studierenden (58%). Ende 2014 waren an der Universität Luzern 472 Personen beschäftigt, wovon 185 über eine Lehrauftrag verfügten. Mehr Information…

Drei Fakultäten, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät ante portas

Die Universität Luzern hat drei Fakultäten und zeichnet sich durch eine schlankes und eindeutig identifizierbares Profil aus. Die drei Fakultäten (Theologie, Rechtswissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften ) erlauben es die Universität, sich auf drei Kernbereiche zu konzentrieren und dabei die Kompetenzen aus Geistes- und Rechtswissenschaften zu bündeln. Zum Herbstsemester 2016 nimmt zudem die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät ihren Betrieb auf.  Der Startschuss fiel am 2. November 2014, als über 55 Prozent der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger des Kantons Luzern einer Revision des Universitätsgesetzes zustimmten.

Interdisziplinarität, Flexibilität, Persönlich

Die praktische Grösse der Universität Luzern bietet den Studierenden ein hohes Mass an Freiheit und ermöglicht innovative Fächerkombinationen. Studiengänge werden in traditionellen Fächern sowie in überlappenden integrierten Fächern angeboten. Die hervorragende Betreuung der Studierenden ist ein besonderes Merkmal der Universität Luzern.


Das Porträt der Universität Luzern

Leave a Reply